Neujahrsempfang 2018 des Förderkreises

In traditioneller Weise startete der Neujahrsempfang mit einem Gläschen Sekt und einem Snack der Confiserie Endle. Frau Wächter und ihre Helferinnen agierten gewohnt souverän und so gab es schon die ersten Austausch- und Kontaktmöglichkeiten.

Pünktlich startete dann der offizielle Teil des Neujahrsempfangs des Förderkreises, so dass das Lampenfieber der Mädchen aus der 5d nicht noch weiter anstieg. In einer schönen Choreografie zeigten sie ihre turnerischen Leistungen sowohl einzeln als auch im gemeinsamen Pyramidenbau mit- und aufeinander unter der Leitung von Frau Gausmann und wurden mit einem kräftigen Applaus belohnt. Nach diesem gelungenen Einstieg berichtete Bernhard Heyder über die Ausgaben  im Jahr 2017. So konnten rund 28.000,- Euro in die verschiedenen Bereiche, in denen der Förderkreis unterstützend tätig ist, fließen:

  • für Fahrten und Freizeiten
  • zur Stärkung der Identifikation mit der Schule, hier ist das Jahrbuch immer ein großes Projekt
  • für Kurse und Workshops, z.B. die Selbstbehauptungskurse der 6. Klassen
  • für die weitere Ausstattung der Schule, z.B. durch die Anschaffung von Stereomikroskopen

Das Team des Förderkreises ist einem kontinuierlichen Wandel unterworfen. Verdiente Projektleiterinnen scheiden aus, weil ihre Töchter die Schule mit dem Abitur in der Tasche verlassen haben, dafür stoßen neue engagierte Eltern zu uns. So verabschiedeten wir Ursula Elmassian und Ute Bilkenroth, die über viele Jahre im Förderkreis Impulse gesetzt und ihre Projekte (Selbstbehauptungskurse, Gewinnspiel für die Neumitglieder, Ehemaligentag, Klassenfotos…) gepflegt haben. Von unsere neuen  Projektleiterinnen stellten sich vor: Severine Deutsch, die für das Jahrbuch verantwortlich ist, Eva Dittmer, die sich um die Organisation des Ehemaligentags kümmert, Friederike Ritter, die die Selbstbehauptungskurse für die Mädchen weiter führt.

Endlich konnten nun auch die Mädchen der 5a zeigen, was sie unter der Leitung von Frau Gerner einstudiert hatten, und unterhielten uns mit witzigen „englischen Impressionen“. Es war absolut beeindruckend mit welcher Sicherheit, die Schülerinnen in der neuen Sprache nach nur einem halben Jahr Unterricht unterwegs waren.

Tradition ist es auch, dass die älteren Schülerinnen über ihre Fahrten berichten, die vom Förderkreis unterstützt wurden.
Stellvertretend für die Klasse 10 a berichteten Paula Herzog und Nele Rüttling über die Trierfahrt ihrer Klasse, während Lara Muttar und Jael Fechner als MNU-Stipendiatinnen anschließend über ihre – ebenfalls vom Förderkreis unterstützten - Reise nach München referierten.  Die beiden bewältigten dort ein umfangreiches Programm und bekamen sehr viel Input. Die Präsentationen der Schülerinnen beweisen, dass dieses Geld sehr gut investiert ist und die Redensart „Reisen bildet“ nach wie vor ihre Berechtigung hat.

Die Vorsitzenden des Förderkreises Maria Jandrey und Bernhard Heyder bedankten sich bei allen Mitgliedern und Spendern für ihre Beiträge, denn ohne diese finanzielle Unterstützung wäre das alles gar nicht möglich. Gleichzeitig verwiesen sie auf die gute Zusammenarbeit mit der Schule, die durch den Dank von Frau Jene, der stellvertretenden Schulleiterin, weiter unterstrichen wurde. Mit dem Hinweis auf den bevorstehenden Elternvortrag am Freitag, 2.3. fand ein gelungener Abend seinen Ausklang.

Zurück