Rasterkraftmikroskop und Optische Pinzette

Mit hochsensiblen Geräten experimentieren durften die Schülerinnen des vierstündigen Physikkurses der Jahrgangsstufe 2 am Dienstag, den 12. Juni 2018 im Schülerlabor der Fakultät für Physik am KIT. Mit einem Rasterkraftmikroskop konnte beispielsweise in Nanometer-Auflösung die Aufnahme eines Facettenauges, einer CD-Oberfläche oder einer Gore-Text-Membran angefertigt werden. Selbstverständlich musste bei der Annäherung der feinen Spitze, die die Oberfläche abtasten sollte, sehr vorsichtig experimentiert werden, um ein Abbrechen zu vermeiden.

Dass die aus dem Unterricht bekannte Lichtquantenhypothese von Albert Einstein auch makroskopische Auswirkungen haben kann, erfuhren die Schülerinnen und Kooperationsschüler/innen des Bismarck-Gymnasiums beim Versuch „Optische Pinzette“: Mit dem Impuls der Photonen eines Lasers gelang es mühelos, nur wenige Mikrometer große Kügelchen „einzufangen“ und zu bewegen.

Bei den Versuchen „Superstrahler“ sowie „Datenübertragung mit Licht“ wiederum musste der Versuchsaufbau von den Gruppen größtenteils selbst vorgenommen werden. Nach einigen Justierungen funktionierten der „Superstrahler“ (ein Stickstoff-Laser, aufgebaut aus wenigen Aluminiumplatten) und die Datenübertragung eines Musikstücks über ein Glasfaserkabel einwandfrei.

Unser Dank gilt Dr. Antje Bergmann und ihrem Betreuerteam!

J. Merkert

Zurück