Geschichte

1924 Juni: Auf Wunsch der Stadt Karlsruhe erteilen die Dominikanerinnen Religionsunterricht.
  24. Dezember: Die Kapelle wird benediziert und das "Kloster St. Dominikus" findet seinen Mittelpunkt.
1927 30. August: Beim badischen Ministerium für Kultus und Unterrichts wird die Einrichtung einer privaten Mädchenrealschule in Karlsruhe durch das Dominikanerinnen-Kloster beauftragt.
1928 23. April: Die ersten Klassen am St.-Dominikus werden von vier Dominikanerinnen unterrichtet. In die Sexta werden nach einer Prüfung 34 Schülerinnen aufgenommen. Das Schulgeld beträgt 200 Reichsmark pro Jahr.
1935 28. Oktober: Das Ministerium fordert die Leitung des St. Dominikus auf, umgehend eine Liste der Schülerinnen der Anstalt einzureichen. Darauf folgt eine Abmeldung nach der anderen.
1937 Erstes Abitur
1938 Schülerinnen, deren Väter Beamte sind, müssen die Schule verlassen. Nur noch 74 Schülerinnen (1936 waren es 178 Schülerinnen) und 12 Lehrkräfte (davon 6 Dominikanerinnen) verbleiben am St.- Dominikus-Gymnasium.
1939 11. Dezember: Das Kultusministerium kündigt in einem Schreiben an die Schule das Ende der St.-Dominikus-Schule an.
Mitte 1940 Die Schule wird geschlossen.
bis 1944 Die Räume werden als Privatpension für ältere Damen vermietet.
1944 27. März: Das Gebäude wird von Luftangriffen völlig zerstört.
1946 Ab 1946 allmählicher Wiederaufbau, finanziell unterstützt von den Familien der Schwestern, ehemaligen Schülerinnen und Eltern
Ostern 1955 Das St.-Dominikus-Gymnasium nimmt nach 15-jähriger Unterbrechung für die Klassen Sexta, Quinta und Quarta den Schulbetrieb wieder auf; für die Sexta werden über 80 Mädchen angemeldet. Die Leitung der Schule übernimmt Frau Dr. M. Catharina Brunner OP.
1959 400 Schülerinnen besuchen das St.-Dominikus-Gymnasium. Die bauliche Erweiterung des Schulhauses erfolgt durch den Anbau der Sporthalle mit Ergänzungsräumen.
Anfang 1960 Die neuen Schulgebäude werden durch Erzbischof Dr. Hermann Schäufele eingeweiht. Evangelische Mädchen müssen teilweise am katholischen Religionsunterricht teilnehmen, mittwochs findet auch evangelischer Religionsunterricht statt.
1962 Am 16. April treten 9 Abiturientinnen zur Prüfung an und bestehen das Abitur.
1964 Am 24. November feiern die Schwestern 40-jährige Lehrtätigkeit in Karlsruhe.
1977 Heinrich Hauß wird Schulleiter.
1980 Die erste Ausgabe der Schülerinnenzeitung entsteht. Die Kooperation zwischen Bismarck- und St.- Dominikus-Gymnasium für die Oberstufe beginnt.
1981 Französisch wird als erste Fremdsprache neben Englisch und Latein eingeführt.
1982 Gründung des Förderkreises
1983 Eine Hausaufgabenbetreuung für die Eingangsklassen wird eingeführt.
1990 Das Tutorinnenprojekt wird gegründet, d.h. ältere Schülerinnen übernehmen Patenschaften für Fünftklässlerinnen.
1993 Frau M. Antonia veranlasst die Aufnahme des St. Dominikus-Gymnasiums in die Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg.
1995 Das Sozialprojekt „Compassion“ wird eingeführt.
1997 Der Seminarkurs ergänzt das Lernangebot für die Oberstufe. Das naturwissenschaftliche Profil wird in die Schullaufbahn integriert.
1999 Nach 22 Jahren als Schulleiter verlässt OStD Heinrich Hauß die Schule. Frau Dr. Ingrid Geschwentner wird als Schulleiterin in das Amt eingeführt.
2000 Der G8-Zug wird neben dem G9-Zug eingerichtet.
  Im sprachlichen Profil wird Spanisch als dritte Fremdsprache angeboten.
  Die Hausaufgabenbetreuung für die fünften Klassen erfährt eine Neuorganisation.
  Das erzbischöfliche Ordinariat kauft das Haus Moltkestraße zur Nutzung für die Schule. Es erfolgt ein umfangreicher Umbau. Musik- und Kursräume sowie die Katharinenkapelle werden eingerichtet.
  Die Schule gewinnt bei einem Preisausschreiben der Stadtwerke Karlsruhe eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 3 Kilowatt. Die Schule gründet damit ihr ökologisches Profil.
  Im Schuljahr 2000/2001 beginnt die Kontaktaufnahme mit ehemaligen Schülerinnen. Seitdem wird durch den Förderkreis jährlich ein Ehemaligentag organisiert.
2001 Die erste Sponsoren-Rallye findet statt.
  Das Förderprogramm "Schule auf Umweltkurs" beginnt. Seither erfährt die Schule ein regelmäßiges Öko-Audit nach Emas.
2002 Die Schüleringenieurakademie (SIA) Karlsruhe wird gegründet. Seither absolvieren in jedem Schuljahr ca. 10 Schülerinnen der Kursstufe in Kooperation mit Firmen, Hochschulen und anderen Gymnasien diese Unterrichtsprogramm.
2003 Das 75-jährige Schuljubiläum wird gefeiert.
2004/05 Das Land Baden-Württemberg führt den G-8-Zug verbindlich für das Gymnasium ein.
  Das St.-Dominikus-Gymnasium erreicht mit einer Schülerinnenzahl von 724 den höchsten Belegungsstand seiner Geschichte.
  Das Fach NwT (Naturwissenschaft und Technik) wird als Hauptfach im naturwissenschaftlichen Profil eingeführt.
  Der Nordflügel mit Aula und Klassenzimmern erfährt einen Umbau und eine Neugestaltung, ebenso das Lehrerzimmer.
2006/07 Das Klosterprojekt für Klasse 8 wird eingeführt.
2007/08 Die Fenster und die Fassade des Westflügels werden saniert.
2008/09 Die Fenster der Nordfassade werden saniert.
2009/10 Die Schule erhält eine große Solaranlage.
  Die Fenster der Südfassade werden saniert. Ein neues Chemielabor ergänzt die naturwissenschaftlichen Unterrichtsräume.
2010/11 Die Schülerinnenzahl hat sich bei einem Stand von ca. 700 stabil eingependelt. Damit ist die Raumkapazität erschöpft. Die für Klasse 5 angebotene Hausaufgabenbetreuung wird auf Klasse 6 ausgeweitet.
2011/12 Nach dem Ausscheiden des stellvertretenden Schulleiters Herrn StD Ulrich Hermes übernimmt Frau StDin Marianne Jene das Amt der stellvertretenden Schulleiterin.
  Die Schüleringenieurakademie (SIA) feiert ihr 10jähriges Bestehen.
  Auf einer eigens dafür gestalteten Fläche im Treppenhaus werden die zahlreichen Auszeichnungen und Preise der Schule präsentiert.
2012/13 Der Schulhof wird saniert und neu gestaltet.
2013/14 Zertifizierung als WSB-Schule (Schule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt)
2014/15 Die Außenfassade des alten Schulhauses wird erneuert. Umfangreiche Brandschutzmaßnahmen werden getätigt.
  Das St.-Dominikus-Gymnasium wird „Fair-Trade-Schule“.
2015/16 60 Jahre Wiedereröffnung nach dem Zweiten Weltkrieg
  Der erste Klassensatz iPads wird angeschafft.
  Das St.-Dominikus-Gymnasium gewinnt die Grüne Pyramide der Stadt Karlsruhe in der Kategorie „Umwelt und Faire Welt“.
2016/17 Der große Chor gewinnt den 1. Preis beim Sparkassenwettbewerb „Sing mit“.
  Die Kapelle erhält eine neue Decke mit integrierter Beleuchtung.
  Die Revalidierung als Fair-Trade-Schule ist erfolgreich.
  Das St.-Dominikus-Gymnasium gewinnt die Grüne Pyramide der Stadt Karlsruhe in der Kategorie „Umwelt und Ernährung“.
2017/18 In jedem Unterrichtsraum gibt es digitale Medien wie Laptop/Beamer/Visualizer oder Whiteboard.