Geschichte

Geschichte

Der Geschichtsunterricht ermöglicht den Schülerinnen sich mit den politischen, wirtschaftlichen, rechtlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Verhältnissen, die das Leben der Menschen in der Vergangenheit bestimmt haben, zu beschäftigen. So können die Heranwachsenden sich darüber klar werden, dass der Mensch und die ihn umgebende Welt nur aus der Geschichte heraus zu erklären und zu begreifen sind. Durch die historische Bildung wird die Kompetenz erworben, die geschichtliche Begründung der menschlichen Existenz zu erkennen. Die Beschäftigung mit Geschichte bedeutet, vergangene Zeiten zu rekonstruieren und die bestehenden Zustände auf die Bedingungen ihres Werdens zurückzuführen. Die Schülerinnen sollen sich die Standort- und Zeitgebundenheit des Lebens und Denkens bewusst machen, sich mit alternativen Handlungsmöglichkeiten in der Geschichte auseinander setzen, Perspektiven gewinnen, ihre Urteilsfähigkeit schulen und ihre Zukunft gestalten lernen.

(Auszug Bildungsstandard Geschichte Baden-Württemberg)

Aktionen und Projekte

Dr. Kurt Salomon Maier: Unerwünscht - Eine jüdische Jugend im 3. Reich

Bei einem Besuch des Römerkastells Saalburg konnten die Schülerinnen der sechsten Klassen den Alltag und das militärische Training der römischen Soldaten und Zivilisten nacherleben.

Am 26.1.2018 besuchte unsere Klasse im Rahmen des Geschichtsunterrichts mit Frau Schölch das Rechtshistorische Museum im Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Die Behandlung der Themeneinheit „Judenverfolgung im Nationalsozialismus“  im Geschichtsunterricht der 9. Klasse wird in jedem Schuljahr ergänzt durch eine fächerübergreifende Exkursion zur Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof im Elsass.

Am Donnerstag, dem 26. Januar, folgten wir, der vierstündige Geschichtskurs der Jahrgangsstufe 2, einer Einladung von Prof. Dr. Ulrich Herbert ins schöne Freiburg.